Wech­sel­wir­kun­gen Teil 1

Wech­sel­wir­kun­gen Teil 1

21. August 2018 Patienteninformation 0

Wech­sel­wir­kun­gen von Arz­nei­mit­teln: Teil 1 — Inter­ak­ti­ons­check

Mit jedem zusätz­lich ein­ge­nom­me­nen Arz­nei­mit­tel steigt das Risi­ko einer Arz­nei­mit­tel­wech­sel­wir­kung, die zu uner­wünsch­ten Neben­wir­kun­gen füh­ren kann. (Foto: Pixabay; CC0)

Arz­nei­mit­tel­wech­sel­wir­kun­gen (auch Iin­ter­ak­tio­nen) kön­nen bei gleich­zei­ti­ger Ein­nah­me ver­schie­de­ner Arz­nei­mit­tel auf­tre­ten. Das Risi­ko steigt mit der Anzahl an gleich­zei­tig ein­zu­neh­men­den Medi­ka­men­ten. Die erwünsch­te Wir­kung kann dadurch ver­stärkt, abge­schwächt oder auf­ge­ho­ben wer­den. Zusätz­lich kann das Auf­tre­ten von Neben­wir­kun­gen begüns­tigt wer­den.

Schnell­über­sicht

  • Die Wahr­schein­lich­keit für Inter­ak­tio­nen steigt mit der Zahl gleich­zei­tig ein­ge­nom­me­ner Medi­ka­men­te.
  • Arz­nei­mit­tel­wech­sel­wir­kun­gen kön­nen die The­ra­pie ver­stär­ken oder abschwä­chen sowie Neben­wir­kun­gen her­vor­ru­fen.
  • Nicht jede Wech­sel­wir­kun­gen ist in der Pra­xis von Bedeu­tung.
  • Nur Ärz­te und Apo­the­ker kön­nen Inter­ak­tio­nen sinn­voll inter­pre­tie­ren und Lösun­gen zu ihrer Ver­mei­dung fin­den.
  • Der Medi­ka­ti­ons­plan ver­schafft Über­sicht.

Was ist eine Arz­nei­mit­tel­in­ter­ak­ti­on?

Wie ver­mei­de ich eine Arz­nei­mit­tel­in­ter­ak­ti­on?

Vor­ar­beit

Ver­schaf­fe Dir einen Über­blick über alle Medi­ka­men­te, die Du ein­nimmst. Soll­test Du den Über­blick ver­lo­ren haben, kannst Du bei den meis­ten Kran­ken­kas­sen einen Über­blick über alle ver­ord­ne­ten Arz­nei­mit­tel anfor­dern.

Man­che Kran­ken­kas­sen bie­ten Ihren Ver­si­cher­ten bereits einen Inter­ak­ti­ons­check an. Dann erhälst Du nicht nur einen Aus­zug aus Dei­nem Medi­ka­ti­ons­kon­to, son­dern zusätz­lich Infor­ma­tio­nen zu mög­li­cher­wei­se rele­van­ten Wech­sel­wir­kun­gen. Auf die­ser Grund­la­ge kannst Du mit Dei­nem Arzt spre­chen.

Mög­lich­keit 1

Las­se Dir von Dei­nem Arzt einen aktu­el­len Medi­ka­ti­ons­plan erstel­len. Alle not­wen­di­gen Infor­ma­tio­nen fin­dest Du im Arti­kel Wech­sel­wir­kun­gen von Arz­nei­mit­teln: Teil 2 — Der Medi­ka­ti­ons­plan. So haben den Arzt und/oder Dein Apo­the­ker die Mög­lich­keit Dei­ne Medi­ka­ti­on auf Wech­sel­wir­kun­gen zu prü­fen und Lösun­gen zur Opti­mie­rung für Dich zu fin­den.

Mög­lich­keit 2

Gebe alle Dei­ne Medi­ka­men­te in einem Online-Inter­ak­ti­ons­check* ein und las­se Dir wich­ti­ge Wech­sel­wir­kun­gen Dei­ner Arz­nei­mit­tel anzei­gen. hier fin­dest Du zwei frei ver­füg­ba­re und kos­ten­freie Mög­lich­kei­ten.

Bit­te beach­te, dass nicht jede Wech­sel­wir­kung, die eine Daten­bank Dir anzeigt auch tat­säch­lich rele­vant ist. Ein sol­ches Ergeb­nis kann nur als Gesprächs­grund­la­ge für den dia­log mit Arzt oder Apo­the­ker sein.

Set­ze auf kei­nen Fall eigen­mäch­tig Arz­nei­mit­tel ab, nur weil sie augen­schei­nig eine ungüns­ti­ge Wech­sel­wir­kung her­vor­ru­fen.

Was ist Dein Mehr­wert?

Im Ergeb­nis pro­fi­tierst Du von einer opti­mier­ten Arz­nei­mit­tel­the­ra­pie — ohne uner­wünsch­te Arz­nei­mit­tel­wech­sel­wir­kun­gen.

Hier geht es zu Teil 2 — Der Medi­ka­ti­ons­plan

*exter­ner Link (DocMor­ris)