Muskeln und Gelenke

Mus­keln und Gelen­ke

27. August 2018 Selbstmedikation 0

Was hilft bei Mus­kel- und Gelenk­be­schwer­den?

Muske- und Gelenkschmerzen
Schmer­zen des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes und des Rückens zäh­len zu den häu­figs­ten Grün­den für Arzt­be­su­che. (Foto: Pixabay; CC0)

Aku­te Mus­kel- und Gelenk­be­schwer­den wer­den zumeist durch (Sport-)Verletzungen wie Prel­lun­gen, Zer­run­gen oder Ver­stau­chun­gen aus­ge­löst. Häu­fi­gen Mus­kel- und Gelenk­schmer­zen lie­gen jedoch oft­mals Erkran­kun­gen der Kno­chen, Mus­keln, Seh­nen, Bän­dern oder Gelen­ke zugrun­de. Lebens­stil — ins­be­son­de­re kör­per­li­che Akti­vi­tät -, ange­bo­re­ne oder erwor­be­ne Fehl­stel­lun­gen sowie Über­ge­wicht kön­nen die Pro­ble­me ver­schlim­mern.

Schnell­über­sicht

Was bei Mus­kel- und Gelenk­schmer­zen hilft

  • aku­te Schmer­zen

Ibu­pro­fen

(auch als Sal­be)

Diclo­fe­nac

(auch als Sal­be)

Napro­xen

Par­acet­amol

  • Schmer­zen durch Knor­pel­ab­bau

Glu­cos­amin

Chon­droi­t­in­sul­fat

Sym­pto­me

Dau­er­haf­te Schmer­zen des Bewe­gungs­ap­pa­ra­tes und ins­be­son­de­re der Gelen­ke sind oft­mals die Fol­ge einer Arthro­se. Ab Jah­ren liegt die Wahr­schein­lich­keit einer Hüf­tar­thro­se bei 5%. Knie­ar­thro­sen tre­ten dann mit einer Häu­fig­keit von bis zu 10% auf. Bewe­gung kann die Beschwer­den hier kurz­fris­tig redu­zie­ren, jedoch keh­ren sie regel­mä­ßig wie­der.

Rücken­schmer­zen sind zumeist auf Ver­span­nun­gen der Mus­ku­la­tur zurück­zu­füh­ren. Dabei sind oft­mals “Ver­här­tun­gen” der Mus­kel­strän­ge ertast­bar. Die Beschwer­den klin­gen i. d. R. nach 1–2 Wochen wie­der ab, tre­ten jedoch häu­fig wie­der­keh­rend auf.

Behand­lung

Wenn es eine Faust­for­mel gibt, dann die­se:

Das Schlimms­te ist Bett­ru­he! Wenn der Bewe­gungs­ap­pa­rat schmerzt, muss er bewegt wer­den.

Dr. Den­nis A. Effertz

Und den­noch sind gera­de dau­er­haf­te Schmer­zen der Mus­keln und Gelen­ke zunächst ein Fall für die ärzt­li­che Dia­gno­se. Erst dann soll­te eine Selbst­me­di­ka­ti­on durch­ge­führt wer­den. Für kurz­fris­ti­ge Schmer­zen eig­nen sich leich­te Schmerz­mit­tel zur Über­brü­ckung, da sie durch die Schmerz­lin­de­rung auch für eine Ent­span­nung der Mus­ku­la­tur sor­gen. Damit wird der Teu­fels­kreis aus Schmerz, Ver­span­nung und Schmerz durch­bro­chen.

Gut geeig­net sind die “klas­si­schen” Schmerz­mit­tel Ibu­pro­fen, Diclo­fe­nac und Napro­xen. Auch in Sal­ben­form konn­te die Wir­kung nach­ge­wie­sen wer­den. Der Vor­teil ist, dass kei­ne Tablet­te ein­ge­nom­men wer­den muss. Das kann Neben­wir­kun­gen wie Magen­pro­ble­me redu­zie­ren. Par­acet­amol ist auf­grund sei­ner schwä­che­ren Wir­kung nur bedingt geeig­net. 

Knie und Hüf­te

Um nach­hal­tig Lin­de­rung erfah­ren zu kön­nen, sind eini­ge Life­sty­l­e­mo­di­fi­ka­tio­nen sinn­voll. So leuch­tet es ein, dass eine Gewichts­re­duk­ti­on auf Nor­mal­ge­wicht die Gelen­ke dau­er­haft ent­las­tet. Sport und Phy­sio­the­ra­pie haben eben­falls einen nach­ge­wie­se­nen Effekt.

Aku­punk­tur konn­te für die Behand­lung von Hüft — oder Knie­schmer­zen bis­her kei­ne aus­rei­chen­de Wirk­sam­keit zei­gen.

Glu­cos­amin kann zur Behand­lung lang­fris­ti­ger Schmer­zen ein­ge­setzt wer­den — vor­aus­ge­setzt die Ursa­che ist der Knor­pel­ab­bau. Für die Wirk­sam­keit gibt es wider­sprüch­li­che Ergeb­nis­se, jedoch ist die Ver­träg­lich­keit gut, was einen Ver­such recht­fer­ti­gen kann. Für Chon­droi­tin gilt dies nicht. Hier konn­te eine gute Wirk­sam­keit bis­her nicht gezeigt wer­den.

Rücken

Rücken­schmer­zen sind gut ohne Medi­ka­men­te behan­del­bar. So konn­te für Aku­punk­tur, Kraft­trai­ning, pro­gres­si­ve Mus­kel­re­la­xa­ti­on und Wär­me­the­ra­pie der Nut­zen nach­ge­wie­sen wer­den.

Vor­beu­gung

Im Wesent­li­chen sind die vor­beu­gen­den Maß­nah­men gegen Mus­kel- und Gelenk­be­schwer­den ein­fach und logisch. Regel­mä­ßi­ge Bewe­gung. Dabei geht es um Ausdauer‑, Kraft- und Fle­xi­bi­li­täts­übun­gen. Schäd­lich kön­nen aller­dings zu hohe Belas­tun­gen sein, da sie die Gelen­ke zu stark belas­ten.

Zurück zur Über­sicht