Erkältung

Erkäl­tung

5. August 2018 Selbstmedikation 0

Was hilft bei einer Erkäl­tung?

Erkältung
“Erkäl­tun­gen dau­ern mit Arzt 7 Tage und ohne eine Woche”. Doch die meis­ten Pati­en­ten wün­schen sich Sym­ptom­lin­de­rung. (Foto: Pixabay; CC0)

Eine Erkäl­tung ist in der Regel harm­los und ver­schwin­det von ganz allei­ne wie­der. Sie wird auch grip­pa­ler Infekt genannt, hat aller­dings nichts mit der Grip­pe zu tun. Jedoch kön­nen die Sym­pto­me sehr ner­vig sein, daher wün­schen sich die meis­ten Men­schen eine Lin­de­rung. Wir haben die Evi­denz­la­ge für die unter­schied­li­chen Leit­sym­pto­me für Dich zusam­men­ge­tra­gen.

Schnell­über­sicht

Was bei einer aku­ten Erkäl­tung hilft

  • zur all­ge­mei­nen Sym­ptom­lin­de­rung und Ver­kür­zung der Erkäl­tung

Zink (Lutsch­ta­blet­ten) 

  • gegen erkäl­tungs­be­ding­te Schmer­zen und Fie­ber

Ass, Ibu­pro­fen, Par­acet­amol

Diclo­fe­nac

  • gegen Schnup­fen und ver­stopf­te Nase

Xylo­me­ta­zo­lin

Pseu­do­ephe­drin

  • gegen Hals­schmer­zen

Ambro­xol (Lutsch­ta­belt­ten)

Flur­bi­pro­fen

Ben­zo­cain, Lido­cain

Wie Du einer Erkäl­tung vor­beu­gen kannst

  • zur Ver­rin­ge­rung der Erkäl­tungs­häu­fig­keit

Zink

Echi­n­acea

Pro­bio­ti­ka

Vit­amin C

Sym­pto­me

Ers­te Sym­pto­me einer Erkäl­tung sind zumeist Krat­zen im Hals oder Hals­schmer­zen. In eini­gen Fäl­len kom­men Kopf- und Glie­der­schmer­zen hin­zu und die Nase beginnt zu lau­fen oder schwillt zu. Das Immun­sys­tem bekämpft die Infek­ti­on zu die­ser Zeit nor­ma­ler­wei­se bereits. Ohne grö­ße­re Pro­ble­me ist das Schlimms­te inner­halb von einer Woche über­stan­den. Bis die Sym­pto­me ganz ver­schwun­den sind dau­ert es bei Erwach­se­nen im Schnitt bis zu 18 Tage. Dies gilt ins­be­son­de­re für den Hus­ten als Begleit­sym­ptom.

Behand­lung

Erkäl­tungs­krank­hei­ten wer­den von unter­schied­li­chen Viren aus­ge­löst. Die­se rufen unter­schied­li­che Sym­pto­me her­vor. Jedoch gibt es kein Arz­nei­mit­tel, dass die Erre­ger spe­zi­fisch bekämpft. Es las­sen sich ledig­lich die o. g. Sym­pto­me lin­dern.

Kom­bi­na­ti­ons­prä­pa­ra­te

Die Wer­bung will uns hier­bei ins­be­son­de­re die Kom­bi­na­ti­ons­arz­nei­mit­tel ans Herz legen. Die­se beinhal­ten meh­re­re Wirk­stof­fe und sol­len somit alle typi­schen Erkäl­tungs­be­schwer­den lin­dern. Um die­ses Ver­spre­chen zu hal­ten, wer­den zumeist Schmerz­mit­tel (z. B. Ibu­pro­fen, ASS) mit auf die Nasen­schleim­haut abschwel­len­den Wirk­stof­fen wie Pseu­do­ephe­drin (ggf. zusätz­lich schlaf­för­dern­de Mit­tel) kom­bi­niert. Die Evi­denz­la­ge zu die­sen Prä­pa­ra­ten ist aller­dings dünn. Wei­ter­hin stellt sich die Fra­ge, ob ein Kom­bi­na­ti­ons­prä­pa­rat sinn­voll ist, wenn Du nicht alle Sym­pto­me einer Erkäl­tung hast. Eine Schmerz­mit­tel­ein­nah­me ohne Schmer­zen klingt nach kei­nem guten Kos­ten-Nut­zen-Ver­hält­nis.

Kom­bi­na­ti­ons­prä­pa­ra­te bekämp­fen alle typi­schen Sym­pto­me einer Erkäl­tung — auch wenn sie nicht vor­han­den sind. Das ist nicht immer sinn­voll.

Mono­the­ra­pie

Sinn­vol­ler erscheint die Lin­de­rung tat­säch­lich vor­han­de­ner Sym­pto­me. Gegen erkäl­tungs­be­ding­te Schmer­zen wie Kopf- und Glie­der­schmer­zen haben Schmerz­mit­tel wie Ace­tyl­sa­li­cy­säu­re (ASS), Ibu­pro­fen und Par­acet­amol ihre Wirk­sam­keit nach­ge­wie­sen. Zudem wir­ken sie fie­ber­sen­kend. Gegen eine ver­stopf­te Nase hel­fen abschwel­len­de Nasen­sprays z. B. mit dem Wirk­stoff Xylo­me­ta­zo­lin. Ggf. kannst Du zusätz­lich ein Hus­ten­mit­tel ein­neh­men.

Zink

Zink nimmt eine Son­der­rol­le in der Erkäl­tungs­the­ra­pie ein. Es kann die die Erkran­kung abmil­dern und ver­kür­zen. Zudem wur­de ein pro­phy­lak­ti­scher Effekt bei dau­er­haf­ter Ein­nah­me nach­ge­wie­sen. Aller­dings muss auf eine aus­rei­chend hohe Dosie­rung geach­tet wer­den. Bei Erwach­se­nen sind 50–75mg idea­ler­wei­se in Form von Lutsch­ta­blet­ten erfor­der­lich.

Oft bewor­be­ne pflanz­li­che Arz­nei­mit­tel, Vit­amin C, gro­ße Trink­men­gen und Was­ser­damp­fin­ha­la­ti­on konn­ten ihre Wirk­sam­keit bei aku­ten Erkäl­tun­gen bis­her nicht aus­rei­chend nach­wei­sen. Allen­falls lie­gen Hin­wei­se für die Wirk­sam­keit vor.

Vor­beu­gung

Die wirk­sams­te Maß­nah­me zum Schutz vor Erkäl­tun­gen ist das Hän­de­wa­schen. Dies liegt dar­an, dass Erkäl­tungs­vi­ren als Tröpf­chen­in­fek­ti­on über­tra­gen wer­den. Für die Dau­er­ein­nah­me für Zink besteht wie bereits erwähnt eben­falls eine gute Evi­denz­la­ge bzgl. der Redu­zie­rung der Erkäl­tun­gen.

Unse­re prak­ti­schen Tipps:

  • Sich und sei­nen Kin­dern häu­fig mit Sei­fe die Hän­de waschen — nor­ma­le Sei­fe genügt.
  • Hän­de vom Gesicht fern hal­ten, ins­be­son­de­re in der Erkäl­tungs­zeit.

Zurück zur Über­sicht